Running gag am Ende?


Wieder zurück, aber da war doch was. Richtig: Meine Bauzäune. Die haben sich in Baku mal wieder erheblich verändert, so dass ich wieder was zum Dokumentieren hatte. Wäre doch schade auf ein lieb gewonnenes Projekt zu verzichten, solange es noch immer wieder Neues an "Respräsentationen auf temporären Strukturen" gibt. Allerdings muss ich gestehen, dass die Sache langsam trotzdem langweilig wird. Baku feiert nur noch sich selbst in seinem heutigen Zustand: Lichterspiele, Wahrzeichen vor blauem Himmel, Neubauten aus den verschiedensten Perspektiven und in den unterschiedlichsten Beleuchtungen, selten mal einen etwas ländlich wirkenden Sonnenuntergang. Keine historischen Rückblicke mehr, keine neuen Träume von neuen Bauten oder Bergidyllen, nur noch (weitgehend urbane) Gegenwart in sehr, sehr bunt. In der Gegenwart leben soll ja ein erstrebenswertes Ziel sein, aber das ist doch ein bisschen sehr Ende der Geschichte. Wenn das so weitergeht, muss ich mir tatsächlich einen neuen running gag suchen. 








Kommentare