Altstadtbummel


Mädchenturm und Hamam
Sobald man sich in einer Stadt eingelebt hat, werden die Touristenpfade unwichtig und Andenkenläden zu Orten, um die man lieber einen Bogen macht, wenn man nicht von aufdringlichen Händlern belagert werden will. Ich hätte es auch diesmal so gehalten, wenn  ich nicht schon am Sonntag vor einer Woche plötzlich aus meinem Alltag gerissen worden wäre und zwar durch den Weihnachtsbasar der deutschen Gemeinde Baku: Weih-? Wie?? WAS??? Das hatte ich hier  völlig verdrängt. Trotz der winterlichen Kälte ist das auch nicht so schwer, sind die Tage hier doch immer noch lang, in den Geschäften ist keine Weihnachtsdekoration und meine Mitbewohnerin bereitet sich auf ihre Prüfungen vor, die am 25. Dezember beginnen. Keine Adventsstimmung weit und breit. 
Eingang zum Shirvan Shah Palast

Da ich aber nicht glaube, dass das als Erklärung für nicht gekaufte Weihnachtsgeschenke in Deutschland so richtig gut ankommt, machte ich mich doch mal in die Altstadt auf und nutze es für einen kurzen touristischen Post. Der Begriff „Altstadt“ vor allem in der Kombination mit „mittelalterlich“ ist eigentlich für weite Teile nicht mehr zutreffend: die meisten Häuser sind aus derselben Zeit wie die Häuser der Neustadt. Wirklich alt sind nur ein paar Moscheen, der Shirvan Shah Palast am höchsten Punkt der Altstadt (muss man dazu sagen, bei soviel Hochhäusern fällt das sonst nicht mehr auf) - und natürlich der Qiz Qalasi, der Mädchenturm, um den sich viele Legenden ranken – vor allem weil keiner eine Ahnung hat, wozu man einen sieben Stockwerke hohen, fensterlosen Turm mit einem ursprünglich fast bis auf den Grund durchgehenden Loch in der Mitte gebraucht hat, der nicht nachweisbar mit einer anderen Befestigungsanlage in Zusammenhang stand. Außerdem die Stadtanlage, die weitgehend aus engen, verwinkelten Gassen besteht. Und auch wenn die Altstadt trotz keineswegs autofrei ist, so sorgen die Straßenverhältnisse und die Tatsache, dass die alten Stadttore nun mit Schlagbäumen Autos nur gegen Geld einlassen doch für eine gewisse Verkehrsberuhigung.


Leider im Gegenlicht, aber die "mittelaltetliche" Jahreszahl ist zu erkennen


 Da Touristen in Aserbaidschan selbst an diesem touristischsten Ort des Landes eher selten sind, bin ich schon seit meinen ersten Altstadt-Erkundungen letzten Sommer hier allseits bekannt. Das ist einerseits ganz nett, denn was die hiesigen Händler angeht, habe ich wenig Kritik an das Tourismusministerium zu melden. Ja, sie sprechen jeden Touristen an, ob er vielleicht einen (meistens aus dem Iran oder Turkmenistan iportierten) Teppich oder einen (aus Indien importierten) Seitenschal kaufen wolle, aber sie lassen einen auch in Ruhe, wenn man ablehnt und meistens kann man auch in Ruhe durch das Angebot stöbern. Letzteres ist allerdings selten wirklich verlockend - die schon erwähnten Teppiche und Seidenschals sind nicht schlecht, aber eben auch selten wirklich gut (und dann unbezahlbar), Sowjetdevotionalia sind spannend und immer wieder lustig, aber jetzt auch nicht die typischsten Mitbringsel und wen ich mit einem Hirschkopf für die Wohnungs- oder Bürowand oder einem fast meterhohem Metallsamovar glücklich machen kann, übersteigt mein Vorstellungsvermögen. (Aber ich möchte es niemanden vorenthalten - meldet euch bei Interesse! Über die Transportkosten reden wir dann noch...) 
Versuch mit deutlichem Verbesserungspotential
Das Ergebnis war, dass ich nach drei Stunden zwar in fünf Läden Tee getrunken hatte, mir lange Vorträge über Korruption, fehlende Touristen und meine Chancen, in den Teppichhandel einzusteigen, angehört hatte, aber nichts gefunden habe, was ich irgendjemanden unter den Weihnachtsbaum legen wollte. Aus diesem Grund doch noch mal:  


Liebes Tourismusministerium, hiermit bitte ich um Fortbildungen einheimischer Kunsthandwerker zur Produktion schöner und transportabler Souvenirs. Also keine Schneekugeln mit Mädchenturm! Aber  ein paar witzige und praktische Kleinigkeiten wie Stifte, Taschen oder T-Shirts schaden nicht (außer denen, die sie in China herstellen müssen, natürlich!). Von mir aus kann da dann auch der Mädchenturm drauf sein.

Kommentare