Tbilisi!

Kirchen und Klöster in Tbilisi
Rustaveli Prospekt
Ich habe länger nicht mehr gebloggt, aber ich war viel unterwegs und hatte auch nicht immer guten Internetzugang. Zuerst war ich letzte Woche für ein paar schöne, spannende, leider so gar nicht erholsame Tage in der georgischen Hauptstadt. Eigentlich ist Tbilisi, zumindest wenn man von Baku kommt, jedesmal eine kleine Urlaubsreise in eine nette, beschauliche Kleinstadt in den Bergen. Diesmal hielt sich die Ruhe in Grenzen, was aber nicht an Tbilisi lag, sondern an der Konferenz, an der ich hier teilnahm (über die mehr im nächsten Blog, das muss ich erst sortieren!) Tbilisi war wie gewöhnlich schön, obwohl es mir ja immer ein bißchen zu klein, zu sehr von Bergen eingekesselt, zu eng ist. Ich bin halt mehr der Mensch für Großstädte und die Weite des Meers und der Wüste um Baku. Trotzdem genieße ich Streifzüge durch Tbilisi, sei es durch die Altstadt mit ihren vielen Kirchen (Bilder links) oder die Stadt des 19. Jahrhunderts (rechts) oder über die Märkte (unten). Diesmal spielte sogar das Wetter mit, was für mich ein besonderer Glücksfall war, erlebte ich doch das erste Mal Tbilisi im Sonnenschein (laut Berichten von Einheimischen scheint hier ständig die Sonne - außer wenn ich da bin!). Auf den Bildern sieht man aus dem schon genannten Grund leider viel zu wenig: Ich habe die meiste Zeiit in einem unglaublich sowjetisch eingerichteten Raum der Uni verbracht und poste jetzt vor allem die Bilder von meinem Besuch im März.
Wer findet die botanische Sensation in diesem Bild?




Zitat einer Georgierin: "Wie kannst Du in Tbilisi verloren gehen? Es steht doch alles an den Bussen dran!"










Kommentare