Rückblick und Aufbruch

"Das könnte der nervaufreibenste Tag unserer ganzen Reise werden. Im Moment sitzen wir an der Schnellstraße nach Goris und wissen nicht weiter. Der Betreiber einer Raststätte (einer kleinen Hütte) hat uns zum Kaffee eingeladen und wir haben zugesagt, nachdem wir festgestellt haben, dass seine Frau auch hier ist. Nun sehen wir zu, wie er sich mit dem Chef des naheglegenen Militärflughafens betrinkt und hoffen, dass bald die Marshrutkas aus Yerevan nach Goris vorbeikommen und uns mitnehmen. In diese blöde Situation sind wir gekommen, weil wir ausschlafen wollten und damit den einzigen Bus von Sissian nach Goris verpasst haben. Mit Autostop kamen wir wenigstens bis an die große Überlandstraße, wo wir erstmal Probleme hatten, einen aufdringlichen Mit-Tramper loszuwerden, aber hier sind wir nun in Sicherheit. Wir kommen nur nicht weg.
(An einer Raststätte im Nirgendwo, 14. September 1999, vormittags)


Ich kann mich an die Situation vor genau 18 Jahren im Süden Armeniens beim besten Willen nicht erinnern, was vermutlich auf gute Verdrängungsmechanismen schließen lässt. Warum ich mich trotzdem mit diesen Zeilen zurückmelde? Weil ich mein altes Reisetagebuch (noch so ganz analog) gerade beim Packen wiedergefunden habe und es mir passend erscheint. Morgen breche ich nach Armenien auf. Mit Kind, 90 Kilo unbegleitetem Fluggepäck und wenn nichts dazwischen kommt (und es kann sehr viel dazwischen kommen!) für drei Jahre. Natürlich bin ich in den letzten Monaten zwischen Vorbereitungskursen, Umzug, einem letzten (?) wissenschaftlichen Artikel und einem Krabbelkind nicht dazu gekommen, den Blog, sein Design und seine Ausrichtung näher zu überdenken. Für das Design hoffe ich auf einen netten und bezahlbaren Wegdesigner vor Ort (oder natürlich eine Wegdesignerin) für die Ausrichtung verspreche ich erstmal nichts. Aber zwei Texte pro Woche sollten mindestens drin sein. Und sei es nur mit Zitaten aus dem alten Reisetagebuch, das mich begleiten wird.
Alles weitere wird sich finden. Wie damals auch der weitere Transport.

Kommentare