Angespannte Situationen

Angesichts der gestrigen Bilder, wie Polizisten mit Wasserwerfern friedliche TeilnehmerInnen des Istanbuler CSDs auseinanandertreiben, hole ich diesen Beitrag vom letzten Mal noch mal vor. Und zwei Bilder, dass es auch in Istanbul am CSD anders aussehen kann. 




Da waren Polizisten noch geduldig und verschanzten sich in ihren Wagen.

Noch ist mir nicht ganz klar, ob die Begründung, es wäre Ramadan gewesen, eine Erfindung der deutschen Medien ist oder ob sie einen nicht näher genannten türkischen Politiker zitieren. Letztes Jahr war es auch Ramadan, allerdings erst am Anfang. Vielleicht macht das in der Reizbarkeit von Politkern und Polizisten einen Unterschied, wie lange sie nur nachts essen und trinken dürfen? (Bei einer Menge Menschen auf der Berliner Karl-Marx-Straße hatte ich am Sonnabend das Gefühl.)
Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass in Jerewan die angespannte Situation zwischen Demonstranten und Polizei nicht auch noch eskaliert. Gestern Abend klangen einige Freunde reichlich panisch. Ich finde es ja toll, was sie tun, wünschte aber heimlich doch, dass wenigstens die Mütter von Kleinkindern die Polizeiabsperrungen verlassen würden.



Auch CSD Istanbul 2014: Ich habe keine Ahnung, was es heißt, aber ich fand damals schon Armenisch
am Reifen eines Polizeiautos ziemlich gruselig. Heute scheint es mir geradezu unangenehm prophetisch.

Kommentare